ZUKUNFT ERDE

Nach 3 Jahren coronabedingter Konzertpause veranstaltete der Musikzug Muschenheim 14. Januar 2023 in der Sport- und Kulturhalle Muschenheim wieder sein traditionelles Neujahrskonzert, das 32. Konzert seit Gründung der Konzertreihe im Jahr 1990.

Ausgelöst und vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen durch die Pandemie, Krieg in Europa sowie Klimaschutz und Energiewende lautete das Motto des Konzertes „Zukunft Erde“. Erstmals hate die seit 2022 amtierende neue Dirigentin Franziska Görlach die musikalische Leitung inne und sich mit dem Musikzug intensiv vorbereitet.
Es war kein politisches Konzert, aber ein Konzert, das mit seiner Musik an die großen Herausforderungen für die Menschheit und unseren schönen Planeten Erde erinnern und zum Nachdenken anregen soll.

Mit den Konzertmärschen „Die Sonne geht auf“ wird an die tägliche wiederkehrend Hoffnung durch den Sonnenaufgang appelliert, während „Sympatria“ musikalisch Heimat als soziale Zusammengehörigkeit beantwortet.
Das Originalkomposition „Atlantis“ steht für die sagenumwobene griechische Insel, die im Meer versunken ist und nach der Sage am Meeresgrund in einem idealen und technisch hohem Staatsgefüge weiterbesteht.
Ähnliches gilt für „Utopia“ von Jacob de Haan, in der es um die musikalische Umsetzung des gleichnamigen fast fünfhundert Jahre alten Werkes von Thomas Morus geht, das leidenschaftlich eine Gesellschaft mit einem idealen Staatswesen und Werten wie Vernunft, Toleranz und Menschlichkeit beschreibt.

Als musikalische Mutmacher erklangen Hildegard Knefs „Für mich soll´s rote Rosen regnen“ und Müller-Westernhagens „Freiheit“.

„Schmelzende Riesen“ erinnerte an die Klimaerwärmung, die sich bei uns durch den Rückzug der alpinen Gletscher bemerkbar macht.
Daneben gab es mit „Machine Awakes“ einen Blick in die technische Zukunft durch die ineinandergreifende Klangwelt elektronischer Klänge und akustischer Instrumente.

Mit „Life is Life“ der österreichischen Gruppe Opus wurde es dann richtig fetzig, so dass Orchester und Publikum gemeinsam swingen und mitsingen können.
Für Michael Jacksons „We are the world“ wurden als besondere Gäste die „Songlines“, der junge und lebendige Chor aus Lich, engagiert.
Natürlich kam – wie bei unseren Konzerten üblich – auch der Spaßfaktor nicht zu kurz.

Lesen Sie hierzu auch die Artikel in den Online-Ausgaben von: